Alice kommt an eine Wegkreuzung und trifft dort eine Katze. „Würdest du mir bitte sagen, wie ich von hier aus weitergehen soll?“, fragt Alice.

„Das hängt zum größten Teil davon ab, wohin du möchtest“, antwortet die Katze.

„Ach, wohin ist eigentlich gleich“, sagte Alice.

„Dann ist es auch egal, wie du weitergehst“, sagt die Katze.

aus Lewis Carrol: Alice im Wunderland

Taufkirche, Bad St. Leonhard
Taufkirche, Bad St. Leonhard

Was bisher geschah ... (die 80er & 90er)

Als Kind der 80er Jahre bin ich in einer ländlichen Gegend in Kärnten, Österreich, groß geworden.

Umsorgt von der Familie die es mit dir gut meint wurden schon in der Hauptschule die Weichen gelegt für den beruflichen Werdegang.

Mit 10 Jahren war noch der Wunsch vorhanden, Architekt zu werden. Erste Geometrie-Einheiten (Pythagoras lässt grüßen) brachten mich von dieser Idee wieder ab (die Ironie dazu folgte etwa 15 Jahre später ...). Da ich als Kind schon immer gern gebastelt habe mit diversen Experimente-Koffer lag der Weg nahe etwas im technischen Bereich zu machen.

Mit 15 Jahren fanden diverse Aufnahmeprüfungen statt (heute würdest du es unter "Casting" verstecken) und letztendlich fiel meine Entscheidung auf das Unternehmen KELAG um eine Lehre als Elektroinstallateur zu beginnen.

Paragleiten, 2003 - 2004
Paragleiten, 2003 - 2004

Ab 2003 ging es los ...

Mittlerweile war ich schon einige Jahre ausgelernt und arbeitete auf Montage österreichweit.

Auf Montage arbeiten darfst du dir wie folgt vorstellen:

  • Montags früh raus (3Uhr) und ab mit dem Firmenbus nach Wien.
  • Täglich 12 - 15 Stunden arbeiten, meist am Donnerstag Abend wieder nach Hause.
  • Die Abende unter der Woche gestaltest du mit laufen oder saufen (kein Witz).

Und an diesen Abenden, nach meist ausgedehnten Laufrunden (bis zu 21km Runden, wenn ich mich mal wieder verlaufen habe ...) dachte ich mir immer öfters:

 

Echt? Das soll dein Arbeitsleben sein?

 

Diese Gedanken beschäftigten mich immer mehr, auch die Literatur der vergangenen Jahre, bevorzugt im Bereich der Persönlichkeitsentwicklung, unterstützte meine Gedanken, und Mitte 2004 kam dann auch ein erster großer Wechsel. Ich ging beruflich neue Wege, zog nach Graz und begann bei einem Automobilzulieferer als Instandhaltungstechniker zu arbeiten. Mit im Paket für den Wechsel war, das ich nebenberuflich die Matura (Abitur) nachholen kann, was in einem Schichtmodell eine Herausforderung darstellen kann. 

Dies war jedoch möglich und passte auch zu meinen weiteren Plänen: Ein nebenberufliches Studium, Automatisierungstechnik (mit viel Pythagoras & Co, thanks life!).

Der Grund für diesen nebenberuflichen Weg war nicht wegen Titel & Co. Ich stellte für mich folgendes fest.

 

Wenn du in Zukunft beruflich eine große Bandbreite an Wahlmöglichkeiten haben möchtest, dann bilde dich ständig weiter, lerne laufend dazu, tue das, wozu andere nicht bereit sind, um das zu bekommen wovon andere nur träumen!

 

Mir war klar, das die Reise als Elektroinstallateur eher begrenzt ist, doch das es in anderen Bereichen wesentlich mehr zum Erleben gibt.

Fun with Friends, Radmarathon Wildon 2009
Fun with Friends, Radmarathon Wildon 2009

7 Jahre nebenberufliche Weiterbildung, endlich am Ziel angekommen ... oder doch nicht?

Als unser Studiengang im Frühjahr 2012 die Diplome entgegen nehmen durfte fiel uns alle ein großer Stein vom Herzen.

Zwar habe ich es mit soviel mehr an Freizeit nicht lange ausgehalten und begann ein neues Hobby, die Fotografie (welches später für einige Jahre sogar ein nebenberufliches Business war), doch dachte ich mir - endlich bist du am Ziel angekommen!

Denn 2004, als meine ersten Gedanken zu diesem Weg gekommen sind, malte ich mir aus, das es mit dem Abschluss des Studiums auch einhergeht, das du beruflich angekommen bist, und die nächsten Jahre, Jahrzehnte, nur mehr dieses eine Ding machst.

 

Mein Erfolg ist erst der Anfang.

 

Es brauchte ein paar Jahre mit einigen beruflichen Erfahrungen um für mich festzustellen, dass ich nicht der Typ bin der jahrelang, ja sogar jahrzehntelang, auf dem Parkplatz seines (beruflichen) Lebens stehenbleiben wird.

Sponsion Campus02, 2012
Sponsion Campus02, 2012

Persönlichkeitsentwicklung reloaded ... #Teil I

Es begann schon im Jahr 2013 mit meinen erste Seminar im Bereich der Persönlichkeitsentwicklung, wo ich für mich einige Themen im Leben hinterfragte

 

Vielleicht kennst du dieses Gefühl:

Dein ganzes Leben lang hörst du von deinem Umfeld (Familie, Freunde, Kollegen) wie das Leben sein soll oder bekommst ungefragt Ratschläge was dir noch fehlen könnte (und das meine ich auch sehr selbstkritisch, denn lange genug dachte ich auch, das mich das Leben & die Entscheidungen anderer etwas angeht - diese Selbstkritik ist mehr als angebracht!).

 

Als ich 2004 mich für den Weg mit dem Studium usw. entschied dachte ich mir, mit 32 Jahren bist du fertig, dann jahrelang den gleichen Job, gesichertes Einkommen, Familie gründen, Haus im Grünen - alles gut. Somit waren meine ersten Jahre nach dem Studium auch beruflich eher bescheiden, diverse Tätigkeiten entsprachen nicht meinem Wesen, wurden wegen äußeren Merkmalen wie Firmenname, Firmenauto oder guter Verdienst, durchgeführt.

Uhrturm Graz, wurde später auch zu einer Postkarte, Graz 2013
Uhrturm Graz, wurde später auch zu einer Postkarte, Graz 2013

Persönlichkeitsentwicklung reloaded ... #Teil II

Nichts im Leben passiert gegen dich, alles passiert für dich. Im Jahr 2016 fand ich wieder mehr den Zugang zur Persönlichkeitsentwicklung. Seit dem Frühjahr 2016 gehört nun auch die tägliche Meditation mit zum Lebensstil. Möglicherweise meditierst auch du schon täglich und weißt um die Magie & Macht der stillen Momente, ganz bewusst, im JETZT.

Mit Ende 2016 investierte ich wieder mehr Zeit und Geld in Themen die MICH interessierten. Ich besuchte von nun an Seminare weil ICH es wollte, und nicht weil es dein Arbeitgeber möchte oder dein Umfeld von dir erwartet. Seither durfte ich viel über mich selbst lernen und noch viel wichtiger - viele neue Menschen in meinem Leben begrüßen, die nicht (mehr) am Parkplatz des Lebens stehen bleiben wollen, sondern sich für das Leben als Reise entschieden haben.

 

Wenn der Schüler bereit ist, kommt der Lehrer!

 

Zum ersten Mal habe ich diesen Satz von Philipp J. Müller gehört in einem Podcast.

Ende 2016 sprang ich wieder auf, auf diesen Zug der Persönlichkeitsentwicklung. Und die deutsche Sprache, eine sehr korrekte Sprache, definiert es sehr treffend:

 

Persönlichkeits-ENT-WICKLUNG

 

Wenn du dich also mit diesen Themen auseinandersetzt, dann kommt, früher oder später, das kleine Kind wieder raus. Denn wir alle sind als ungeschliffene Rohdiamanten auf diese Welt gekommen, und wurden dann erst vom Umfeld durch elterliche Erziehung, Schulsysteme & Arbeitsmodelle geprägt. Wenn du es sehr sportlich angelegt hast, hast du den Käfig aus Familie, Haus & Schulden schon errichtet, bevor du dich selbst kennenlernen durftest.

Roadtrip Westcoast USA mit Erich, Yosemite National Park 2015
Roadtrip Westcoast USA mit Erich, Yosemite National Park 2015

Erkenne deine Stärken ... JETZT!

Einer meiner geschätzten Mentoren der letzten Jahre, Christian Bischoff, sprach in einem seiner Interviews vom Buch "Erkennen Sie Ihre Stärken ...Jetzt!" und fügte an, das dieses Buch sein Leben verändert hat. 

Zuerst dachte ich mir, der liebe Christian übertreibt wohl mal wieder. Doch nachdem ich das Buch gelesen hatte, den Test durchgeführt habe, war mir bewusst was er damit meinte.

Meine Top-5-Stärken, auf die ich unter "Change is good" noch eingehen werde, waren wie ein Augenöffner für mich. All die Herausforderungen, die ich den 36 Jahren zuvor, beruflich wie auch privat, erfolgreich meisterte, bedienten sich diesen Stärken. Und immer dann, wenn ich diese Stärken nicht lebte, weil ich mit entschied, den Vorstellungen anderer zu entsprechen - scheiterte ich früher oder später & bekam vom Leben links eine mit.

Geht nicht, gibts nicht - Christian Bischoff, Die Kunst dein Ding zu machen, 2017
Geht nicht, gibts nicht - Christian Bischoff, Die Kunst dein Ding zu machen, 2017

2017 & darüber hinaus ...

Im Sommer 2017 ergab sich wieder Möglichkeit, sich beruflich zu verändern. Es machte mich stolz, das ich zwischen mehreren Angeboten wählen durfte. Letztendlich fiel die Entscheidung jedoch sehr leicht, denn ich wählte einen Weg außerhalb der Komfortzone, tauchte in eine neue Welt im strategischen Management.

Parallel dazu veränderte sich auch meine berufliche Karriere. Die Fotografie drängte ich immer mehr in den Hintergrund, Persönlichkeitsentwicklung in den Vordergrund.

Mit dem Partnerunternehmen Forever Living Products bietet sich für mich die Möglichkeit, meine Stärken & Erfahrungen gewinnbringend für andere einzubringen.

 

"Network-Marketing ist Persönlichkeitsentwicklung in Reinform."

- Christian Bischoff

 

Die digitale Revolution ist unaufhaltsam und wird unsere bekannte Arbeitswelt nachhaltig verändern. Erschwerend kommt hinzu, dass die Bewölkerung in der westlichen Welt immer länger lebt, die Gesellschaft jedoch darauf nicht vorbereitet wird (Gesundheitsvorsorge, Rentenvorsorge).

Mit Forever haben wir im Team die Möglichkeit im Bereich Gesundheit, Familie & Geld eine neue Lebensqualität zu gewinnen, in einem Geschäft von Menschen für Menschen. Ob auch du dich für dieses Team bewerben solltest erfährst du hier.

 

Ob privat oder beruflich, für mich ist dieser schöne Planet wie ein gut gefüllter Supermarkt, und jeden Tag darfst du erneut wählen, was du entnimmst und in welcher Qualität.

 

Es ist nicht zu wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist zu viel Zeit, die wir nicht nutzen.
Lucius Annaeus Seneca, röm. Philosoph, Dramatiker und Staatsmann, 1 – 65 n. Chr.