Equipment

Auf dieser Seite erfährst du, welches Equipment ich nutze. Auch habe ich mir erlaubt ein paar Erfahrungswerte dazu zu schreiben. Weitere findest du sicher unter den Rezessionen auf Amazon. Die angeführten Artikel sind auf Amazon auch auf meiner Wunschliste zu finden:

Third Parties:

Unter Third Parties versteht man in der Fotografie Hersteller von Produkten wie Objektive welche nicht direkt von z.B. Nikon oder Canon stammen sondern von z.B. Tamron, Sigma usw. Diese Lieferanten bieten Objektive für diverse Hersteller an wobei Nikon & Canon hier bevorzugt betreut werden. 

Die hier angeführten Objektive von Third Parties werden auch als Canon-Variante angeführt. 


Interessante Links zur Objektivauswahl:

www.photozone.de
www.kenrockwell.com


Nikon D7000

© Nikon
© Nikon

Die Nikon D7000 begleitet mich seit Anfang 2012. Diese DSLR war mein Einstieg in die digitale Fotografie. Die D7000 ist beim Kleinbild (wie ihr Nachfolger, die D7100) für ambitionierte Fotografen geeignet, welche nicht nur im Automatikmodus fotografieren wollen. Was mir vor allem gefällt sind die beiden Einstellräder, welche sich mit der rechten Hand einfach bedienen lassen, wodurch manuelle Einstellungen durch den Sucher einfach und zügig möglich sind. Somit sind Blende und Belichtungszeit mit einer Hand schnell eingestellt. 



Nikkor 50mm/F1.8 G

© Nikon
© Nikon

Diese Festbrennweite von Nikon ist eines der besten Objektive für wenig Geld. Mit der Blende 1.8 ist es möglich, Portraits wunderschön freizustellen. Das Bokeh ist wunderschön, die Schärfe ein Traum. Nicht nur eine gute Kamera, auch ein gutes Objektiv ist wichtig. Wer den Einstieg in die digitale Fotografie mit einer Nikon DSLR plant, der sollte sich auf jeden Fall auch dieses Objektiv zulegen. 


Selbiges Objektiv gibt es auch sehr kostengünstig bzw. sogar günstiger als bei Nikon. Viele Canon-User schwören auf die Linse Canon EF 50mm 1:1.8 II.



TAMRON AF 28-75mm F/2.8

© Tamron
© Tamron

Dieses Objektiv hat mir schon lange gefallen und im Frühjahr 2014 habe ich es mir endlich zugelegt. Es ist das ältere Modell von Tamron und somit sehr günstig zu erwerben. Der Haupteinsatz für dieses Objektiv sind für mich Aufnahmen von Events wie Hochzeit, Taufe, Party. Es ist mit durchgehender Blende 2.8 sehr lichtstark. Der Bereich von 28-75mm lässt einem genug Spielraum, um auch in kleineren Räumen flexibel genug zu bleiben um wichtige Momente nicht zu verpassen. Wer als Fotograf bei oben genannten Events trotz Zoom kreativ freistellen möchte, wird ein Investment in diese Linse nicht bereuen! 


Die Linse TAMRON AF 28-75mm F/2.8 Canon ist auch für Canon erhältlich und erhält auch dort durchgehend positive Rückmeldungen!



Tokina 12-24 F4 DXII

Dieses Ultraweitwinkel habe ich im Frühjahr 2014 erworben, nachdem ich mein Sigma 10mm Fisheye wieder verkauft habe. 

Der Umstieg vom Fisheye auf Ultraweitwinkel hatte im wesentlichen zwei Gründe: 

1. Weniger Verzerrungen, somit bessere Bildgestaltung möglich. 

2. ND (Neutral Density) Filter können direkt montiert werden.

Diese Linse verwende ich vorwiegend für Landschaftsaufnahmen bei Tag und bei Nacht. Durch Einsatz von ND-Filtern lassen sich somit auch bei Tag sehr interessante Bilder gestalten. 


Natürlich gibt es die Linse Tokina 12-24 F4 DXII auch für Canon und die Erfahrungen sind gleich gut wie bei Nikon. Somit so oder so ein Kauftipp!



Tamron AF 70-300mm 4-5,6

© Tamron
© Tamron

Das Tamron war in meinem Fall ein Schnäppchenkauf! Ich verwende es vorwiegend für Nachtaufnahmen vom Mond. Peoplefotografie wurde auch schon getestet und funktioniert auch gut wenn man eine ruhige Hand hat. Es ist kein Top-Linse doch für wenige Euros macht es das was es soll. 


Diese Einsteigerlinse Tamron AF 70-300mm 4-5,6 ist auch für Canon zu erwerben.



Filter für 77mm

© Dolder
© Dolder

Ein sehr günstiges und doch gutes Set für mein Ultraweitwinkel. Der UV-Filter schützt die Linse, der POL-Filter sorgt für kräftige Farben. Wenn man einen leichten Verzeichnungseffekt in seinem Bild erhalten möchte (z.B. fließendes Gewässer), so kann man dies mit dem ND0,9-Filter einfach umsetzen, welcher drei Blenden "schluckt".


© Haida
© Haida

Der ND3.0-Filter "schluckt" 10 Blendenstufen. Somit ist es auch bei Sonnenschein möglich, Langzeitbelichtungen von bis zu 25sec (bei direktem Gegenlicht) zu erreichen. Das Foto vom Uhrturm Graz, zu finden auf der Startseite ganz oben, wurde mit einem solchen Filter aufgenommen. In diesem Fall bei Sonnenaufgang war das Licht noch nicht so stark, womit eine Belichtung von 45sec. möglich war. Dadurch erreicht man bei etwas Wetterglück (in dem Fall eine föhnige Wetterlage) solche Verzeichnungen der Wolken im Hintergrund wie auf den genannten Foto. 



Manfrotto Stativ & Kugelkopf

© Manfrotto
© Manfrotto

Das Stativ von Manfrotto ist mein ständiger Begleiter für diverse Aufnahmen. Es ist in wenigen Handgriffen aufgebaut, ist relativ leicht und mit der Umhängetasche auch einfach zum Transportieren. Trotz des geringen Gewichtes steht es sehr stabil und ermöglich somit auch problemlos Langzeitaufnahmen bei starken Wind. 


© Manfrotto
© Manfrotto

Zu einem guten Stativ gehört natürlich auch ein vernünftiger Kugelkopf! Dieser Kugelkopf zeichnet sich dadurch aus, dass er sehr schnell auf die gewünschte Stellung eingestellt ist. Die Adapterplatte für die Kamera ist sehr schnell montiert und demontiert. Auf jeden Fall eine Kaufempfehlung.



Blitz Metz 58AF-2 für Nikon

© Metz
© Metz

Der Blitz von Metz ist eine sehr günstige Alternative zum Flaggschiff von Nikon. Man kann diesen Blitz als Master/Slave betreiben, entfesselt Blitzen durch Ansteuerung mit dem internen Blitz. Für das entfesselte Blitzen wird auch ein Standfuß mitgeliefert.  Nikons i-TTL wird genau so unterstützt. Der Blitzkopf ist in alle Richtungen drehbar, was vor allem im Innenraum dem Fotografen mehr Gestaltungsfreiheiten gibt. 


Natürlich ist der Blitz Metz 58AF-2 auch für Canon erhältlich und hat sich auch dort sehr bewährt!



Kommentar schreiben

Kommentare: 0